JESUS – der Fremdling

 

JESUS – der Fremdling

 

Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht Gottes Kinder zu werden, allen, die an seinen Namen glauben“ (Joh 1,11-12:).

 

 

 

 

 

 

Abbildung 1 Ismailia – die Stadt liegt am Westufer des Suezkanals. Der Verlauf des Suezkanals vom Mittelmeer bis zum Roten Meer markiert den Übergang von der Wüstenlandschaft des nördlichen Sinai zur fruchtbareren Landschaft des östlichen Nildeltagebietes, wo das Land (Landschaft) Gosen zu suchen ist (Foto: Juli 1985).

Im Lande Gosen, einer Art Provinz im Alten Ägypten, lebten die Israeliten lange Zeit als Fremdlinge (2Mose  Kapitel 1-12). So sollte auch Jesus einige Zeit als Fremdling in Ägypten verbringen, weil der damalige König Herodes im Lande Israel aus Angst vor Konkurrenz, Jesus bereits als Kind umbringen wollte (Matthäus Kapitel 2).

Ob Jesus heute in unserem Land und unseren Häusern (Familien) willkommen ist? Doch er hat ein ZUHAUSE, er ist bei seinem Vater im Himmel und er lädt uns zu sich ein wenn er sagt: „In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen“ (Joh 14,1-6).

 

Wir wünschen euch als Familie, dass Jesus durch den Glauben in eurer Familie und euren Herzen gegenwärtig sein möge und dass ihr auch in seinem Zuhause zu Hause seid.

Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Leben von Jesus, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.