VII. Jesus – der Prophet Gottes

Zu allen Zeiten und noch mehr heute tobt der Kampf ums gehört werden. Wer hat das erste oder auch das letzte Wort? Wer redet, übt gewisse Macht aus, wer zuhört wird mehr oder weniger beeinflusst. Um so wichtiger ist es bei dieser Fülle an Informationen abzuwägen, wem man Gehör schenkt.

Schon zur Zeit des Alten Testaments war ein Prophet ´ein Sprecher´ Gottes. Man nannte ihn auch `Seher`. Ein Prophet empfing von Gott Worte, Botschaften, Bilder, Anweisungen, die er dem Volk mitteilen und erklären musste. Er war von Gott her den Menschen zugewandt. So sind alle Propheten des Alten Testamentes, insbesondere Mose, in gewissem Sinne auch Vorbilder oder Vorläufer auf Christus hin.

Der Prophetendienst Jesu wurde schon im Alten Testament vorausgesagt. Bemerkenswert ist aber auch, dass die Verheißung des einen wahren Propheten, auf die Bitte des Volkes Israels aus 2Mose 20,19 zurückgeht, dort steht geschrieben: „…und (sie) sprachen zu Mose: Rede du mit uns, wir wollen hören; aber lass Gott nicht mit uns reden, wir könnten sonst sterben.“ Die ergänzende Fassung der Bitte des Volkes aus 5Mose 5,27 lautet: „Tritt du hinzu und höre alles, was der HERR, unser Gott, sagt, und sage es uns. Alles, was der HERR, unser Gott, mit dir reden wird, das wollen wir hören und tun.

Und so lautet die erste und wichtigste Voraussage auf Jesus als den Propheten Gottes:

  • Einen Propheten wie mich (Mose) wird dir der HERR, dein Gott, erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen. Ganz so wie du es von dem HERRN, deinem Gott, erbeten hast am Horeb am Tage der Versammlung und sprachst: Ich will hinfort nicht mehr hören die Stimme des HERRN, meines Gottes, und dies große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe. Und der HERR sprach zu mir: Sie haben recht geredet. Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde. Doch wer meine Worte nicht hören wird, die er in meinem Namen redet, von dem will ich’s fordern.“ (5Mose 18,15-19)

Folgende Aspekte werden hier deutlich:

  • Dieser Prophet soll aus dem Volk Israel kommen,
  • Dieser Prophet soll Worte Gottes (wie Mose) dem Volk verkündigen,
  • Auf diesen Propheten soll das Volk hören,
  • Diesem Propheten sollen sie gehorchen,
  • Wer diesem Propheten nicht gehorcht, der soll vertilgt werden aus dem Volk.

Als aber Johannes, als größter Prophet seine Tauftätigkeit begann, wurden die Schriftgelehrten auf ihn aufmerksam und holten Erkundigungen ein, ob er vielleicht der verheißene Prophet Gottes wäre?

  • Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden zu ihm sandten Priester und Leviten von Jerusalem, dass sie ihn fragten: Wer bist du? Und er bekannte und leugnete nicht, und er bekannte: Ich bin nicht der Christus. Und sie fragten ihn: Was dann? Bist du Elia? Er sprach: Ich bin’s nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortete: Nein.“ (Joh 1,19-20)

Doch Jesus selbst beruft sich auf das Zeugnis des Mose bei seinem zweiten Jerusalembesuch, nach der Heilung eines Kranken an einem Sabbat am Teich Bethesda in der Diskussion mit den Juden:

  • Ihr sollt nicht meinen, dass ich euch vor dem Vater verklagen werde; es ist einer, der euch verklagt: Mose, auf den ihr hofft. Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben. Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben ?“ (Joh 5,45-47 in Bezug auf 5Mose 18,15ff)

Die Reaktion der vielen Menschen nach dem Speisungswunder am Westufer des Sees von Genezaret war eindeutig:

  • Als nun die Menschen das Zeichen sahen, das Jesus tat, sprachen sie: Das ist wahrlich der Prophet, der in die Welt kommen soll.“ (Joh 6,14 – auch hier ist der Bezug zu 5Mose 18,15ff eindeutig erkennbar)

Bei einer anderen Gelegenheit, diesmal auf dem Laubhüttenfest in Jerusalem kamen einige seiner Zuhörer zu demselben Ergebnis:

  • Einige nun aus dem Volk, die diese Worte hörten, sprachen: Dieser ist wahrhaftig der Prophet.“ (Joh 7,40)

Auf dem sogenannten Heiligen Berg verherrlicht Gott, der Vater selbst seinen Sohn und fordert die Jünger heraus, auf Jesus zu hören:

  • Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören !“ (Mt 17,5)

Die Worte klingen doch sehr bekannt, damals war es eine Voraussage durch Mose, nun steht der bevollmächtige Sprecher Gottes vor den Jüngern leibhaftig. Und sie haben in ihm den von Gott gesandten Propheten erkannt und haben seine Worte aufgenommen, wie Jesus selbst über sie Zeugnis gab:

  • Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, dass du mich gesandt hast.“ (Joh 17,8)

Petrus zitiert in seiner Predigt am Pfingsttage die Verheißung Gottes durch Mose als erfüllt in der Person Jesu:

  • Mose hat gesagt (5.Mose 18,15; 18,19): »Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern; den sollt ihr hören in allem, was er zu euch sagen wird. Und es wird geschehen, wer diesen Propheten nicht hören wird, der soll vertilgt werden aus dem Volk.« Und alle Propheten von Samuel an, wie viele auch danach geredet haben, die haben auch diese Tage verkündigt.“ (Apg 3,22-24)

Auch Stefanus stützt sich auf diese Prophezeihung Gottes aus 5Mose 19,15ff:

  • Dies ist der Mose, der zu den Israeliten gesagt hat (5.Mose 18,15): »Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, erwecken aus euren Brüdern.“ (Apg 7,37)

Noch einen Versuch unternimmt der Hebräerschreiber, wenn er sich an die Juden wendet, um ihnen deutlich und glaubhaft zu machen, durch wen Gott wie und wann geredet hatte:

  • Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welt gemacht hat.“ (Hebr 1,1-2)

Was Gott der Vater alles durch seinen Sprecher den Menschen mitzuteilen hat, ist sehr umfassend und schließt alle lebenswichtigen Fragen und Themen ein. Im prophetischen Rückblick erwähnt Jesus Personen und Ereignisse aus der Frühzeit, damit bestätigt  er nicht nur ihre Historizität, sondern auch die Bedeutung für Gegenwart und sogar Zukunft.

  • Er erwähnt das erste Menschenpaar Adam und Eva im Zusammenhang der Schöpfung (Mt 19,4;  1Mose 1,27). Sie sind von Jesus im Textzusammenhang  als das Vorbild für Ein-Ehe erwähnt worden.
  • Er gibt Einblicck in die finstere Welt des Satans und dessen lügnerischen und mörderischen Eigenschaften (Joh 8,44;  1Mose 3,1ff). Dadurch warnt er seine Zuhörer vor der Realität des Betruges durch den Feind – dies ist ein Teilelement der Prophetie.
  • Er erwähnt Abel im Zusammenhang seiner Ernordung durch dessen Bruder Kain (Lk 11,51;  1Mose 4,1ff). Damit ordnet er das ungläubige und gegnerische Geschlecht in die gleiche Gesinnungsgruppe ein zu der auch Kain gehörte. Dies ist Gegenwartsprohetie.
  • Er erwähnt Noah im Zusammenhang mit dem Weltereignis der Sintflut (Mt 24,37;  Lk 17,26;  1Mose 6,1ff). Dieses Ereignis nutzt er für die Beschreibung des Zustandes der Menschheit vor seinem zweiten Kommen. Dies ist Zukunftsprohetie.
  • Mehrmals erwähnt er Abraham, lobt dessen Werke des Glaubens (Joh 8,39), spricht von der Begegnung mit ihm (Joh 8,56; 1Mose 18) und bestätigt seinen Aufenthalt im Paradies (Lk 16,23ff; Lk 13,28). Prophetischer Einblick in Vergangenheit und die zukünftige Welt.
  • Er bestätigt den Untergang Sodoms und Gomorras, sagt aber auch deren vergleichsweise mildere Beurteilung im jüngsten Gerichr voraus und zwar im Vergleich zu denen, welche sein Evangelium ablehnen.(Mt 10,15; 11,24;  Lk 10,12). Prophetie mit Einbeziehung richterlicher Kompetenzen durch seine Person.
  • Er bestätigt die Begegnung Gottes mit Mose beim brennenden Busch Nähe des Berges Horeb (Mt 22,32;  Mk 12,26; 2Mose 3,6), das Wunder der Speisung des Volkes mit Manna (Joh 6,49; 2Mose 16,35).
  • Er erwähnt David und Salomo, Elia, Elisa, Jesaja zitiert aus den Propheten Jeremia, Sacharia, Daniel, deutet deren Schriftaussagen, und wendet sie an. Er Macht nie dagewesene prophetische Aussagen im Blick auf die Zukunft, das Weltende, das Gericht und was danach sein wird.

Jesus ist also der von Gott gesandte und autorisierte Sprecher Gottes der sagt was war, was ist und was sein wird. Er hat Worte des ewigen Lebens. Für Ihn fordert Gott Gehör und Gehorsam !

Dieser Beitrag wurde unter Wer ist Jesus? abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.