XI. Jesus – HERR aller Herren

Das sogenannte Sch`ma (Gottesbekenntnis) Israels in 5Mose 6,4 lautet: „Höre, Israel: Der HERR ist unser Gott, der HERR allein !“ Hier ist das Zahlwort „eins“ verwendet.

Auch im Neuen Testament wird diese Einzigkeit des Herrn herausgestellt, wie Paulus in Eph 4,4-6 schreibt: „ein“ Leib und „ein“ Geist, wie ihr auch berufen seid zu „einer“ Hoffnung eurer Berufung; „ein“ Herr, „ein“ Glaube, „eine“ Taufe; „ein“ Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen.“

Mehr als 7000 mal kommt die Bezeichnung `Herr` in der Bibel vor und bezieht sich in den meisten Fällen auf den Gott Israels. In der Hebräischen Bibel steht `JHWH`und dieser Name für Gott wurde in der Griechischen Übersetzung des Alten Testaments durchweg mit `κύριος –  HERR`übersetzt.

Schon bei der Schöpfung bezeichnet sich Gott als der HERR (הוהי – Jahwe): 1Mose 2,4 „Dies ist die Entstehungsgeschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden. An dem Tag, als Gott, der HERR, Erde und Himmel machte.

Ein verborgener Hinweiß auf Christus als den Herrn finden wir in 1Mose 18,22:„Und die Männer wandten sich von dort und gingen nach Sodom; Abraham aber blieb noch vor dem HERRN stehen.“ In Joh 8,56-58 sagt Jesus: „Abraham, euer Vater, jubelte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich. Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich.

 

Und hier verschmelzt das Sein Gottes des Vaters mit dem Sein Gottes des Sohnes in eins, denn als Gott sich dem Mose (2Mose 3,14) vorstellte, sprach er zu ihm: „Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So sollst du zu den Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.“

Die Elberfelder Bibel übersetzt hier mit: „DerIch binhat mich zu euch gesandt.“

Dies erinnert uns an die häufig gebrauchte Selbstbezeichnung Jesu: `Ich bin` oder `Ich bin`s` in den Evangelienberichten.

Im Alten Testament wird oft das zweifache HERR, Herr, verwendet (Psalm 110,1). Im Hebräischen steht dort meistens „Jahwe, Adonai“.

Auch Maleachi, der letzte der Propheten des Alten Testamentes betont das Kommen des Messias als „Herrn“: „Siehe, ich will meinen Boten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll. Und bald wird kommen zu seinem Tempel der Herr, den ihr sucht; und der Engel des Bundes, den ihr begehrt, siehe, er kommt!, spricht der HERR Zebaoth.“ (Mal 3,1)

Im Neuen Testament wird die Bezeichnung „Herr“ eindeutig auch auf Jesus übertragen, so in Lukas 2,11 „denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.

 

Doch auch schon David bezeichnet den Messias als Herrn in Psalm 110,1: „Ein Psalm Davids.“ Der HERR sprach zu meinem Herrn (gr. „ειπεν ο κυριος τω κυριω μου“): »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache.“

Und Jesus greift diese Aussage auf in Matthäus 22,41-46: „Als nun die Pharisäer beieinander waren, fragte sie Jesus: Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie antworteten: Davids. Da fragte er sie: Wie kann ihn dann David durch den Geist Herr nennen, wenn er sagt (Psalm 110,1): »Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege«? Wenn nun David ihn (den Christus) Herr nennt, wie ist er dann sein Sohn? Und niemand konnte ihm ein Wort antworten, auch wagte niemand von dem Tage an, ihn hinfort zu fragen.

Jesus läßt es nicht nur zu, sondern bezeichnet sich selbst als Herr: „Ihr nennt mich Meister und Herr und sagt es mit Recht, denn ich bin’s auch.“ (Joh 13,13)

Und Thomas ruft aus als er Jesus vor sich sieht: „Mein Herr und mein Gott!“

Die Apostel betonen mit großer Bestimmtheit: „So wisse nun das ganze Haus Israel gewiss, dass Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat.“ (Apg 2,36)

Ebenso stellt Paulus die Herrschaft Christi heraus mit der Begründung aus dem Propheten Jesaja: „Und wiederum spricht Jesaja (Jesaja 11,10): »Es wird kommen der Spross aus der Wurzel Isais und wird aufstehen, um zu herrschen über die Heiden; auf den werden die Heiden hoffen.“ (Röm 15,12)

Weitere Belege, die deutlich machen, dass die Anrufung des Herrn im Alten Testament, sich nun auch auf die Person Jesu bezieht:

Ps 34,9: „Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist. Wohl dem, der auf ihn trauet!“ (Von Petrus in 1Petr 2,3-4 zitiert und auf Jesus bezogen).

Röm 10,13: „Denn »wer den Namen des Herrn anrufen wird, soll gerettet werden.“ (Zitat aus Joel 3,5) hier von Paulus auf Jesus bezogen.

 

In Phil 2,9-11 schreibt Paulus von Jesus: „Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.“

Was Gott dem Vater zugeschrieben wird, trifft auch auf den Sohn zu, so der Vergleich von 1Tim 6,15 mit Offb 17,14: „Die werden gegen das Lamm kämpfen und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.“

Offb 19,16: „…und trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: König aller Könige und Herr aller Herren.

Die Beziehung der Gläubigen zu Jesus ist in diesem Zusammenhang, wie die der Knechte zu ihrem Herrn, doch auch sie haben Anteil an den Vollmachten ihres Herrn:

Offb 22,3:„Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden ihm dienen.

Dan 7,27 :„Aber das Reich und die Macht und die Gewalt über die Königreiche unter dem ganzen Himmel wird dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben werden, dessen Reich ewig ist, und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen.

Jesus hat von seinem Vater alle Vollmachten bekommen:

Mt 28,18:„Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt (Vollmacht) im Himmel und auf Erden. 

Jesus ist HERR in alle Ewigkeit !

Dieser Beitrag wurde unter Wer ist Jesus? abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.