Jona, wohin fliehst du?

JONA bestieg das Schiff – O, WEH!

Die faszinierende Geschichte eines Mannes, der von Gott fliehen wollte und durch den Gott letztlich viele Tausend Menschen rettete. Doch zuerst ging es in die Tiefe der Tiefen. Seit dem wurde bei Stürmischer See auf den Schiffen immer wieder die Frage gestellt: Gibt es einen JONA unter uns?

Hier zum nachlesen:

Abbildung 1 Ein Zweimaster im östlichen Mittelmeer. In der Antike reiste niemand mit dem Schiff zum Vergnügen, zu beschwerlich und gefährlich waren Schiffsreisen. Aber oft kam man mit dem Schiff schneller ans Ziel als über Land. Dies traf besonders auf den Großraum des Mittelmeeres zu  (Foto: 17. April 1011).

Beltexte: Jona 1,14-2,11:

„Da riefen sie (die Schiffsleute) zum HERRN und sagten: Ach, HERR, lass uns doch nicht umkommen um der Seele dieses Mannes willen und bringe nicht unschuldiges Blut über uns! Denn du, HERR, hast getan, wie es dir gefallen hat. 15 Und sie nahmen Jona und warfen ihn ins Meer. Da ließ das Meer ab[ von seinem Wüten. 16 Und die Männer fürchteten den HERRN mit großer Furcht, und sie brachten dem HERRN Schlachtopfer dar und gelobten ihm Gelübde.“

2,1-11: „Aber der Herr bestellte (bestimmte) einen großen Fisch, Jona zu verschlingen. Und Jona war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte.

2 Und Jona betete zu dem HERRN, seinem Gott, im Leibe des Fisches

3 und sprach:

„Ich rief zu dem HERRN in meiner Angst, und er antwortete mir. Ich schrie aus dem Rachen des Todes, und du hörtest meine Stimme.

4 Du warfst mich in die Tiefe, mitten ins Meer, dass die Fluten mich umgaben. Alle deine Wogen und Wellen gingen über mich,

5 dass ich dachte, ich wäre von deinen Augen verstoßen, ich würde deinen heiligen Tempel nicht mehr sehen.

6 Wasser umgaben mich bis an die Kehle, die Tiefe umringte mich, Schilf bedeckte mein Haupt.

7 Ich sank hinunter zu der Berge Gründen, der Erde Riegel schlossen sich hinter mir ewiglich.

Aber du hast mein Leben aus dem Verderben geführt, HERR, mein Gott!

8 Als meine Seele in mir verzagte, gedachte ich an den HERRN, und mein Gebet kam zu dir in deinen heiligen Tempel.

9 Die sich halten an das Nichtige, verlassen ihre Gnade.

10 Ich aber will mit Dank dir Opfer bringen. Meine Gelübde will ich erfüllen. Hilfe ist bei dem HERRN.

 

11 Und der HERR sprach zu dem Fisch, und der spie Jona aus ans Land.“

Abbildung 2 Zu dieser Jahreszeit kann es im Mittelmeer sehr stürmisch werden. Doch Jona befand sich auf einem Schiff in der Jahreszeit der sicheren Schifffahrt. Doch damals wurde der Sturm vom Herrn geschickt, dem sich Wind und Wellen unterordnen (Auf dem Foto vom 5. Februar 2007 sieht die Südküste auf Zypern sehr bedrohlich aus).

 

Jon 4,2 „und betete zum HERRN und sprach: Ach, HERR, das ist’s ja, was ich dachte, als ich noch in meinem Lande war. Deshalb wollte ich ja nach Tarsis fliehen; denn ich wusste, dass du gnädig, barmherzig, langmütig und von großer Güte bist und lässt dich des Übels gereuen.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Audio-Predigten, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.