4. Frage: Woher kennst du mich?

Voller Staunen stellte Nathanael an Jesus diese Frage auf dessen Bemerkung hin: „Siehe, wahrhaftig ein Israelit, in dem kein Trug ist!“ (Joh 1,47). Nathanael kam aus dem Galiläischen Kana, einer Stadt die etwa 16 km nördlich von Nazareth lag. Er gehörte zu denen, welche die Predigten des Täufers Johannes hörten, glaubten und die Ankunft des Messias erwarteten. Philippus, der zusammen mit Andreas und Petrus aus Bethsaida stammte, wurde für Nathanael zum Brückenbauer.

Abbildung 7 Ein Riesenfeigenbaum (Foto am 14.Mai 2015).

Die Aussage von Jesus: „Ehe Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, sah ich dich“, macht deutlich, Jesus kannte auch auf Entfernung den Aufenthaltsort von Nathanael. Das `sitzen unter dem Weinstock und Feigenbaum` ist in Israel als Bild für friedliches Wohlergehen bekannt (Sach 3,10). Doch Jesus sieht noch mehr, er sieht auch den Zustand seines Herzens und kennt seine Charakterzüge. Auf diese  Offenbarung von Jesus ruft Nathanael voller Begeisterung aus: „Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels!“ In diesem Augenblick erlebt er auch eine innere Umkehr von seiner anfänglichen Skepsis. Denn als Philippus ihn aufsuchte und mitteilte: „Wir haben den gefunden, von dem Mose in dem Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, den Sohn des Josef, von Nazareth.“ reagierte Nathanael mit: „Aus Nazareth kann etwas Gutes kommen? Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh!“ (Joh 1,45-46). Nathanael  bewertete die Einwohner von Nazareth (einschließlich Jesus) pauschal negativ, abwertend. Jesus dagegen sieht den Einzelnen und seine  Bewertung ist objektiv, individuell und gerecht. Bei der Begegnung mit Jesus und in dessen Gemeinschaft erleben Menschen Veränderung ihres Denkens und ihrer Einstellung. So lernte Nathanael Jesus kennen und er glaubte an ihn. Durch sein öffentliches Bekenntnis wurde er zu einem der 12 Jünger von Jesus. Er ist mehr unter dem Namen Bartholomäus (Sohn des Tholmai) bekannt. In den Apostellisten steht er immer gleich nach Philippus. Ja, dies war eine Begegnung besonderer Art.

Abbildung 7b: Feigenbaum mit Früchten (Foto 28. Mai 2016).

Doch jeder, der auch heute die Frage: „Woher kennst du mich?“  an Jesus stelt, bekommt eine gerechte Bewertung seines inneren Zustandes und damit die Möglichkeit zur Umkehr in die Nachfolge von Jesus.

Nächstes Video in 3 Tagen

Dieser Beitrag wurde unter Fragen an Jesus, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.